AIC ON 2016: Oliver Bedorf

21. Oktober um 21:30 Uhr: RESONANZ IM FOTORAUM

Resonanz im Fotoraum mit Oliver Bedorf

Performance, circa 20 Minuten; Bilder der Aufführung gibt es HIER zu sehen.

Darmaturgische Beratung: Philine Herrlein

Oliver Bedorf sieht die baulichen Gegebenheiten des Ortes unter einem klanglichen
Aspekt und benutzt die Architektur als Resonanzraum.
Vier Ghettoblaster mit unterschiedlichen Tonspuren werden in einer vorher festgelegten
Choreografie nacheinander am Ort herum getragen. Durch die Veränderung der Positionen der Geräte verändert sich sowohl das Verhältnis der Musikspuren zueinander, als auch die Klangperspektive der Zuhörer. Die Tonspuren bestehen aus zwei Spuren mit Field-Recordings, die am Ort selbst vorher aufgenommen wurden, sowie aus zwei Spuren mit analogen elektronischen Soundscapes. Analog zum Klang hinterlassen die getragenen Geräte eine Lichtspur, beziehungsweise sind als beleuchtete Objekte in der Dunkelheit verortbar. Als Klang-Medium werden Musik-Kassetten benutzt.

Danke an Julia, Rosanna, Sibylle, Francesca, Bernadette, Thomas und Franzi

///

Performance by Oliver Bedorf, circa 20 minutes

Dramaturgic advice: Philine Herrlein

Oliver Bedorf focuses on the sound aspects of the location -  the architecture is deliberately used as a resonance-chamber. Four Ghettoblasters will be carried around one after another following a set choreography while playing different sound tracks. By altering the ghettoblasters’ positions the sound impressions will also be changing, for the audience as well as for the performer. At the same time the balance between these four soundtracks will vary and the resonances will change. The soundtracks consist of both field recordings from the location itself and analogue electronic soundscapes. The devices will be illuminated by mini-spotlights: traces of sound and traces of light. Audio-cassettes  are used as sound-medium.

Thanks to Julia, Rosanna, Sibylle, Francesca, Bernadette, Thomas and Franzi

 

Oliver Bedorf,* 1968, Musiker und Performer, studierte Schauspiel an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart. Er hat bisher sowohl im Theaterkontext als auch installativ gearbeitet. Seine musikalischen Schwerpunkte sind das Herstellen analoger, elektronischer Soundscapes, das Benutzen von modularen Analogsynthesizern, die Song-Komposition sowie die Auseinandersetzung mit dem öffentlichen Raum als Ort für Konzerte und Performances.

Er hat unter anderem als Darsteller und Musiker bereits mit Sylvi Kretzschmar zusammen gearbeitet (Lift Off Stadtraum-Inszenierung in Gießen und Frankfurt) mit Stefan Kaegi (Training 747, Kirchner-Audiotour, Theater-Aufführung am Staatstheater Darmstadt, Stadtraum-Inszenierung), ebenfalls als Darsteller mit Billinger & Schulz (Kummerkasten Menschenstadt, Theater-Aufführungen am FFT Düsseldorf & Mousonturm Frankfurt), als Musiker mit Niobe / Yvonne Cornelius (The CClose Call/ CD und Platten-Veröffentlichung bei Tomlab) ebenfalls als Musiker mit Gudrun Lange (Erschöpfung-Einschöpfung, Emerging Merce, Ich Geschichtet, Theater-Aufführungen am FFT Düsseldorf), und zuletzt als Darsteller mit Jerome Bel (Gala, Theater-Aufführungen am tanzhaus NRW in Düsseldorf).

 

RESONANZ IM FOTORAUM from Zero Solaris on Vimeo.